Aktuelles und New's von Gestern

...Was ist 1972 alles passiert? Geschichten, Fakten und Nachrichten aus Motorrad-Technik und -Sport. Unsortiert, weder nach Wichtigkeit oder Zeitraum und permanent in Arbeit. Updates sind jederzeit möglich da noch frühes Alpha Stadium !!!!!!!

  Stand: 20.06.06 mit 06 Einträgen

    Phil Read siegte in Modena
Weltmeister Phil Read eröffnete die europäische Straßenrennsaison am 19. März mit seinem Sieg in der 250er Klasse auf dem Autodrom von Modena / Italien.
Sechs Runden des Rennens hatte zunächst Silvio Grassetti auf der MZ geführt, die offensichtlich schneller war als die neue Yamaha TD 3 von Read und die über den Winter einen neuen Rahmen erhielt. Dann freilich mußte Grassetti wegen Zündschaden aussteigen und Read den Sieg überlassen. Auf den zweiten Platz kam (vor Finnlands Weltmeisterschaftshoffnung Jarno Saarinen) der Italiener Cocchi auf einer Yamaha, der - er war vor zwei Jahren Italiens Juniorenmeister - die schnellste Runde fuhr und zudem Zweiter im Lauf der 125er Klasse hinter Parlotti auf Morbidelli wurde.
Die 350er und die 500er Klasse gewann (vor Walter Villa/Yamaha, Saarinen/Yamaha und Pagani/MV bzw. Pagani und Gallina auf einer Paton) Giacomo Agostini auf den MV-Dreizylinder-Maschinen.

 

Die Endergebnisse und die Preisgelder vom 
DAYTONA 200

1. Don Emde (Yamaha 350) 53 Runden = 200 Meilen in 1.56: 27,63 = 103.358 
    mph = 165,372 km/h  Preisgeld: 13,200 Dollar = 42 000 DM
2. Ray Hempstead (Yamaha 350)
    6,450 Dollar
3. Dave Smith (Yamaha 350)
   4,625 Dollar 
4. Phil Read (Norton 750)
   2,200 Dollar
5. Fred Guttner (Yamaha 350)
   1,600 Dollar
eine Runde zurück:
6. Eddie Mulder (Triumph 750)
    1,200 Dollar
7. James Odom (Yamaha 350)
     1,000 Dollar
8. Michael Ninci (BSA 750)
      800 Dollar
9. Duane McDaniels (Yamaha 350) 
      650 Dollar 
10. James Dunn (Yamaha 350)
       550 Dollar
11. Mark Williams (Yamaha 350)
       500 Dollar
12. George Kerker (Honda 750)
       450 Dollar
13. James Allen (Yamaha 350)
       400 Dollar

Karl Auer "flog durch die Luft...."
Am Freitag, dem 27. März 1972 klang es in der Gegend um den Osterreichring nach Zweitakt: Karl Auer fuhr seine funkelnagelneue Kawasaki 500 ein (nicht die im Bild!). Nicht lange allerdings, denn nach wenigen Runden klemmte der hitzige Dreizylinder, und Karl flog durch die frühlingshafte steirische Luft. Bei 120 km/h war's, in einem Linksknick. Auer leicht und Maschine mittelschwer deformiert.

 

 

    12 000 US $ für den "...Mann in Grün" Paul Smart
Beim Rennen von Ontario (nahe Los Angeles), das am 1. Oktober als Lauf zur amerikanischen Meisterschaft im Rahmen der AMA-Serie nach der Daytona-Formel ausgetragen wurde, siegte Paul Smart auf einer 750er Kawasaki. Zweiter wurde Geoff Perry auf Suzuki, Dritter Renzo Pasolini auf einer 750er Harley. Mindestgewinn des Siegers: 6000 Dollar für den Sieg, und noch mal 6000 als Sonderpreis von Kawasaki für den besten Fahrer dieser Marke. 

 

    500er Yankee Twin von Ossa!
Ossa plant, eine Kleinserie des bisher von Yankee in Amerika allein verwendeten 500er Zweizylinder-Motors aufzulegen. Er ist, mit entsprechend angehobener Leistung, als GP-Rennmotor projektiert und soll an Interessenten - nur ohne Fahrgestell - geliefert werden. Das könnte eine interessante Bereicherung der Halbliterklasse darstellen.

 

    Kein Werkseinsatz von Derbi mehr?
Derbi wird sich wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr werksseitig am internationalen Straßenrennsport beteiligen. Man bereitet aber angeblich — und Informationen aus der Zulieferindustrie bestätigen das — einen Productionracer für die 50 ccm-Klasse vor, der eine Leistung von 16 PS haben soll.

Angel Nieto, der neugebackene Doppelweltmeister auf Derbi 50 und 125 ccm (der eventuell staatliche Unterstützung bekommen soll) hat erklärt, daß er auf jeden Fall, auch mit dem Status eines Privatfahrers, seine Titel verteidigen wird.